Als Steuerberater haben Sie nur wenige Möglichkeiten, sich von anderen Kanzleien abzuheben. Eine effektive Möglichkeit ist der Aufbau einer starken Kanzleimarke. Doch was ist eine Marke? Und was macht eine starke und effektive Marke aus? Oft scheint es, dass eine Marke nur dazu dient, einen guten ersten Eindruck zu vermitteln. Dies führt in den meisten Fällen direkt zu einem sehr oberflächlichen Markenverständnis. Die Entwicklung beschränkt sich dann zu sehr auf visuelle Elemente.

Mit negativen Folgen. Aber dazu später. Die Frage ist: “Was ist eigentlich die Aufgabe einer Marke?” Die Aufgabe der Marke ist es, die Kanzlei für potenzielle Mandanten und Mitarbeiter sichtbar und vertrauenswürdig zu machen. Sichtbar heißt, die richtigen Signale an die richtige Zielgruppe zu senden. Und die falschen Personen abzustoßen. Klingt hart, ist aber so. Es gibt sowohl Mandanten als auch Mitarbeiter, die man nicht in seiner Kanzlei haben möchte.

Eine starke Marke ist die Grundlage für wirkungsvolles Marketing und De-Marketing. Eine erfolgreiche Markenstrategie basiert auf einer klaren und eindeutigen Positionierung. Welche Mandanten will ich? Welche Mitarbeiter brauche ich? Die Aufgaben der Marke sind also: Die richtigen Mandanten anziehen. Die falschen Mandanten abstoßen. Vertrauen aufbauen. Kompetenz vermitteln. Sympathie aufbauen. Eine Marke hat immer die Aufgabe, genau diese Bausteine präzise und klar zu kommunizieren. Doch dabei gibt es meist ein Problem.

Falsche Sichtweise auf Aufgaben der Marke und fehlende Tiefe bei den meisten Anbietern.

Die meisten Anbieter auf dem Markt betrachten Marken aus gestalterischer Sicht. Bestenfalls aus kommunikativer Sicht. Agenturen, Dienstleister und die Kanzleiinhaber selbst kennen sich mit Marken und Markenführung oft gar nicht aus. Die Anforderungen an die Marke Ihrer Steuerberatungskanzlei werden dann quasi nebenbei definiert oder aus irgendwelchen Trends abgeleitet. Das ist unsinnig und sehr gefährlich. Denn so kann sich die Marke nie zu einer Konstante in Ihrer Kanzlei entwickeln. Denn jeder neue Trend wird zu einer Anpassung der Marke führen. Jede neue Idee wird Ihre Marke verwässern und Ihre Investition an Wirkung verlieren. Die Wahrheit ist – Markenbildung ist vor allem Psychologie. Warum ist das so?

In Ihrer Branche arbeiten Menschen mit Menschen. Sie und Ihre Mitarbeiter kennen das Leben und die Finanzen Ihrer Mandanten bis ins kleinste Detail. Man kann also von einer sehr intimen Beziehung sprechen. In dieser Beziehung ist Ihr Mandant immer in der verletzlichen Position. In dieser Position braucht er die Garantie, dass Sie das Problem lösen können, dass Sie vertrauenswürdig sind, dass Sie verlässlich sind, dass Sie eine Konstante sind, auf die er sich verlassen kann. All diese Anforderungen sind emotionaler Natur und haben wenig mit Ihren fachlichen Fähigkeiten zu tun. Lassen Sie uns einen genaueren Blick darauf werfen.

Psychologie bedeutet, die Motive, den Schmerz, die Wünsche und die Werte seiner Wunschmandanten zu kennt und explizit ansprechen zu können. Es bedeutet auch, Informationen mit einem klaren roten Faden zu vermitteln und Signale zu setzen, die Autorität, Expertise und Sympathie aufbauen. Und das bedeutet, in der Sprache der Zielgruppe zu kommunizieren. Denn es macht einen großen Unterschied, ob man mit kreativen Menschen spricht oder zum Beispiel mit hoch strukturierten Menschen. Ob man den dominanten Typ anspricht oder den zwischenmenschlichen.

Aus der Psychologie des Menschen lassen sich präzise Bausteine für die Markenführung einer Kanzlei ableiten.

Warum das Ganze: Weil nur der erfolgreich ist, wer seine Zielgruppe erreicht. Die meisten Dienstleister bleiben bei der technischen Komponente des Erreichens stehen. Die eigentliche Wirkung entsteht aber durch das Erreichen des Unterbewusstseins und der Emotionen. Hand aufs Herz – hinter den meisten funktionalen Wünschen stehen in der Regel emotionale Ziele. Der GmbH-Geschäftsführer, der Steuern sparen möchte, um sich privat mehr leisten zu können. Der Arzt, der seine Praxis steuerwirksam vergrößern möchte, um mehr Sicherheit und Stabilität für sein Unternehmen zu schaffen.

Psychologische Expertise ist der Beschleuniger für starke Kanzleimarken. Sie sollten daher immer darauf achten, dass ein Dienstleister nicht nur Experte für technische Systeme und Marketingkonzepte ist, sondern auch über eine ausgewiesene psychologische Expertise verfügt. Nur dann kann er Ihnen helfen, Ihre Steuerberatung zielgenau zu positionieren und als Marke aufzubauen.

Psychologisch fundierte System kombiniert mit jahrelanger Marketing-Erfahrung für Ihre Kanzlei

Wir haben mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Positionierung von Unternehmen als Marke im digitalen Umfeld. Seit 2012 beschäftigen wir uns intensiv mit der Psychologie – insbesondere mit Marketing- und Werbepsychologie. Wir sind unter anderem in Markt- und Werbepsychologie zertifiziert. Das Ergebnis ist ein wirksames System aus Online-Marketing, kombiniert mit psychologischen Botschaften. Das Ganze basiert auf einer psychologisch wirksamen Kanzleimarke, die wir für Kunden wie Sie entwickeln. Wenn Sie mehr über unsere Lösung erfahren möchten, machen Sie den ersten Schritt und nehmen Sie unverbindlich Kontakt mit uns auf.